Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere InformationenVerstanden


Blog

Klassiker: Das Transfermodell von Baldwin und Ford (1988)

Die Kategorie der „Klassiker“ soll Beiträge die besonders häufig zitiert wurden und in vielen anderen Studien aufgegriffen werden kurz und verständlich darstellen. In zukünftigen Zusammenfassungen wird auf diese Klassiker Bezug genommen.

In aller Kürze:

Das Transfermodell von Baldwin und Ford fasst die Einflüsse auf den Transfer von Trainings aus 70 empirische Studien zu einem Gesamtmodell zusammen. Nach der Auffassung von Baldwin und Ford muss der Inhalt eines Trainings dabei nicht nur gelernt und behalten, sondern auch generalisiert und aufrechterhalten werden.

Inhalt der Studie:

Die Einflüsse wurden zu drei Faktoren zusammengefasst: Teilnehmermerkmale, Maßnahmenmerkmale und die Arbeitsumgebung. Alle diese Faktoren haben einen direkten Einfluss auf das Lernen und Behalten von Inhalten. Gleichzeitig haben die Teilnehmermerkmale und Maßnahmenmerkmale auch einen direkten Einfluss auf die Generalisierung des Wissens und Aufrechterhaltung des Transfers. Die Maßnahmenmerkmale haben dagegen nur indirekt über das Lernen und Behalten einen Einfluss auf den tatsächlichen Transfer. Für alle Einflüsse wurden empirische Studien aufgeführt. Baldwin und Ford versuchten damit die bestehende Literatur zu gliedern und neue Impulse für weitere Forschungsarbeiten zu geben. Aus diesen können wiederum konkretere Hinweise für die Praxis abgeleitet werden.

Hinweise für die Praxis:

– Es gibt eine große Anzahl an Faktoren die den Transfer eines Trainings beeinflussen. Das Modell von Baldwin und Ford bietet eine erste Orientierung zur Berücksichtigung möglicher Einflussfaktoren.

– Für die Messung des Transfers ist es entscheidend wie dieser gemessen wird. Hier müssen geeignete Kriterien angewendet werden, die auch tatsächlich überprüft werden können. Eine reine Selbsteinschätzung durch die Teilnehmer reicht dazu meist nicht aus.

– Auch wenn die Auswahl des Trainees aufgrund persönlicher Eigenschaften häufig nicht möglich ist, kann durch eine entsprechende Anpassung der anderen Faktoren der Transfer gesteigert werden.

– Der Transfer ist kein statischer sondern ein hoch dynamischer Prozess. Was positiv für ein Training ist, kann negativ für das nächste sein.

– Die Aufrechterhaltung des Transfers kann in unterschiedlichen Mustern verlaufen. So kann diese direkt nach dem Training wieder absinken oder sich nach dem Training sogar erhöhen.

Transfermodell Baldwin_Ford

In einem unserer Videos haben wir den Lerntransfer für Sie visualisiert.

Die Theorie hat Ihre Neugierde geweckt und Sie möchten nun erfahren, wie wir das Transfermodell in unser Evaluationssystem einbezogen haben? Dann klicken Sie doch einfach hier. Oder Sie beginnen heute noch damit unser System kostenfrei zu nutzen um zu sehen wie sich das Transfermodell auf Ihre Weiterbildungsaktivitäten auswirkt.

Quick Facts:

Quelle: T.T. Baldwin & J. K. Ford (1988): Transfer of training: A review and directions for future research. Personell Psychology 41 (1), S. 63-105.

Methode: Literaturreview

Fachgebiet: Psychologie

 

 

 

Dieser Beitrag stammt aus der Xing Gruppe Science meets HRD